[breadcrumb]

The Open Wound: The Genocide of German Ethnic Minorities in Russia and the Soviet Union, 1915-1949 and Beyond

Der Genozid an Russlanddeutschen 1915-1949

Von Samuel D. Sinner, mit Vorworten von Dr. Gerd Stricker und Eric J. Schmaltz.

Germans from Russia Heritage Collection, North Dakota State University Libraries, Fargo, North Dakota, Veröffentlichungstermin im Jahr 2000, 353 Seiten, Softcover und Hardcover, ein Band, in Englisch und Deutsch.

English

Zweifellos ist das 20. Jahrhundert, das sogenannte "Jahrhundert des Fortschritts", eine noch nie da gewesene blutige Zeit des Massemords. Die Nazi und Sowjet Genozide brachten Tausende von Millionen um. Samuel Sinner, ein Doktorand an der University of Nebraska-Lincoln und Spezialist in moderner Geschichte und Sprachwesen, hat gerade die erste Studie in voller Länge, die in Amerika über das Genozid der deutschen Volksgruppe in der Sowjet Union veröffentlicht wird, beendet.

The Open Wound, ein zweisprachiger Band, in Englisch und Deutsch, untersucht sorgfältig und kritisch alle möglichen statistischen Daten von russischen Archiven, die nach dem Glasnost freigegeben wurden und die sich auf die Anzahl der Russlanddeutschen, die unter den Sowjets starben, beziehen. Sich auf diese und andere archivalischen Quellen aus Deutschland und Amerika stützend, kommt Sinner zum Schluss, dass zwischen 1915 und 1949 ungefähr eine Million Russlanddeutsche unnötig unter den letzten russischen Zaren, Lenin und Stalin starben. Die Todesfälle ergaben sich hauptsächlich aus Massendeportationen, Hinrichtungen, künstlich herbei geführten Hungersnöten und Zwangsarbeiten im Gulag. Das Buch präsentiert auch zahlreiche ergreifende Augenzeugenberichte von russlanddeutschen Überlebenden und Genozid Opfern. Diese Berichte aus erster Hand präsentieren herzzerreißende und oft fast apokalyptische Szenen von massenhaften Todesfällen und fast vollständiger Vernichtung.

The Open Wound erkennt, dass die Russlanddeutschen nicht die einzige Völkergruppe war, die in der Sowjet Union gelitten hat. Leider war fast jede Völkergruppe, die Russlanddeutschen mit eingeschlossen, unter Lenin und Stalin aus verschiedenen Gründen einschließlich einer unbeständigen Kombination an politischer Ideologie und traditionellen Rassenkonflikten, unterdrückt. Das zeigt, dass die jüngsten Genozid Ereignisse in Bosnien nur eine Wiederholung eines alten Themas sind. Sinner ist selbst Russlanddeutscher und konzentriert sich daher beim Erzählen dieser tragischen Geschichte auf seine eigene Volksgruppe. Sein Werk trägt enorme wissenschaftliche, statistische Dokumentation über das Massensterben der Russlanddeutschen zusammen, gibt aber auch die menschliche Seite der Unterdrückungen wider.

Viele Russlanddeutsche, die das Buch lesen, werden sich damit identifizieren und von einem Leiden, das über ethnische Linien hinaus reicht und das menschlich verstanden und gefühlt werden kann, berührt. Den zum Schweigen gebrachten Opfern der Hungersnot, Erschießungen und Sterben durch Zwangsarbeit werden wieder Stimmen gegeben; sie erzählen uns ihre Geschichte. Das Buch macht ihr Leiden bekannt und versichert, dass es nie von Verwandten oder der Welt vergessen wird.

Das Buch hat Einleitungen von zwei langen und umfassenden, dokumentierten, 65 Seiten langen Ausätzen vom welt berühmtem Slavenkenner und Historiker, Dr. Gerd Stricker aus Zollikon bei Zürich in der Schweiz, und dem Historiker, Eric Schmaltz, ein Doktorand der Geschichtsabteilung an der University of Nebraska-Lincoln.

Samuel Sinner beendet seine Doktorarbeit in Neuphilologie an der University of Nebraska-Lincoln. Seine Dissertation wird über Peter Sinner, wolgadeutscher Autor und Opfer von Stalin, sein. Sinner erhielt 1998 seinen Master of Arts Grad von der University of Nebraska-Lincoln mit Schwerpunkt auf die deutsche Sprache und Literatur. Die American Historical Society of Germans from Russia veröffentlicht im Jahr 2000 Letters from Hell: An Index to Famine Letters from 'Die Welt-Post', 1920 - 1925; 1930 - 1934, kompiliert von Samuel Sinner. Er hat andere bedeutende Artikel, Schilderungen und Übersetzungen über die Russlanddeutschen vorbereitet.


Bestellformular
The Open Wound

Der Preis beträgt pro Buch $35.00 Softcover plus Porto und Umschlagsspesen ($4.00 innerhalb der U.S., $8.00 nach Kanada, $20.00 außerhalb Kanadas und der USA). Alle Bestellungen müssen in U.S. Dollar sein. Stellen Sie einen Scheck oder Postanweisung zahlbar an NDSU Library aus.

Download Order Form

 

Permission to use any images from the GRHC website may be requested by contacting Michael M. Miller
North Dakota State University Libraries
Germans from Russia Heritage Collection
Libraries
NDSU Dept #2080
PO Box 6050
Fargo, ND 58108-6050
Tel: 701-231-8416
Fax: 701-231-6128
Last Updated:
Director: Michael M. Miller
North Dakota State University Library North Dakota State University North Dakota State University GRHC Home